COLETTE TIM RAUE BERLIN 2016

Die neue Brasserie „Colette“ von Tim Raue befindet sich in der Nähe der turbulenten Berliner Flaniermeilen Kurfürstendamm und Tauentzien – direkt gegenüber vom KaDeWe. Bruzkus Batek Architekten entwickelten das Gestaltungskonzept für drei Brasserien des Berliner Spitzenkochs in München, Berlin und Konstanz. Das Konzept wird für jeden Ort in Bezug auf den vorhandenen Grundriss und Bestand weiterentwickelt und liefert den Garant für ein einheitliches Design. Die Einrichtung erinnert an berühmte Pariser Brasserien, denn viele der Möbel und eingebauten Materialien sind historisch. Sie wurden bei Vintage-Händlern ausgewählt, um „Colette" von Anfang an die Atmosphäre eines etablierten Lokals zu verleihen. Wände aus ehemaligen Industrie-Fensterelementen trennen den Eingangsbereich von den Gasträumen. Besonderer Blickfang ist die historische Wandverkleidung aus Apotheker-Schränken, die gegenüber der Bar eingebaut wurde und den Hintergrund für ein gutes Essen oder eine ausgiebige Zeitungslektüre bildet. Sie wird durch die bereits im Bestand vorhandene hölzerne Kassettendecke mit passender Wandverkleidung ergänzt. Durchlaufende Sitzbänke mit grünen Lederpolstern werden mit kleinen Marmortischen und alten Brasserie-Stühlen kombiniert. Auch die umlaufenden Messingstangen hinter den Bänken gehören zu den klassischen Elementen einer Brasserie. Vor dem geräumigen Tresen mit Messingplatte und Holzlamellen befinden sich Tische, an denen die Gäste auf ehemaligen Bänken eines französischen Zugs Platz nehmen. Der neu verlegte Mosaikboden interpretiert die Muster herkömmlicher Böden auf moderne Art und Weise. Über dem Tresen hängen historische Bahnhofslampen während im Gastraum moderne Pendel- und Wandleuchten die Brasserie-Beleuchtung ergänzen. Dunkelgrau gestrichene Wände und Parkett aus Räuchereiche sind Teil der vorwiegend dunklen Farbgebung. Team: Ester Bruzkus, Patrick Batek, Anke Müller